Kategorie: Rezensionen

Die Topographie der Heimatlosigkeit: Jana Hensels „Keinland“

Hensel-Keinland

Vor gut zwei Monaten führte der Streit um die ARD-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ zu einem Aufflammen der Debatte um den auch hierzulande erstarkenden Antisemitismus. Die deutschsprachige Gegenwartsliteratur der vergangenen Jahre hat sich immer wieder mit dem Thema ‚Alltags’-Antisemitismus, der oft in einer ‚Das wird man doch wohl wieder sagen dürfen’-Manier daherkommt, auseinandergesetzt. Ein literarisches Beispiel ist Mirna Funks großartiger Debütroman „Winternähe“ (2015), in dem sich die Protagonistin Lola vor lauter Antisemitismus schließlich nach Tel Aviv absetzt. Auch in Jana Hensels Debüt „Keinland“ steht das deutsch-jüdische Verhältnis im Zentrum: ein „Liebesroman“ ohne Happy End. Weiterlesen

Claude Simons „Das Pferd“: Lob der kleinen Form

Simon-Das-Pferd

Lange Zeit war ein ungeschriebenes Gesetz in der deutschen, vielleicht internationalen Verlagslandschaft: Bitte nicht zu lang! Romane, die eine bestimmte Seitenanzahl überschritten, galten als unverkäuflich. Zwischen Arbeit, Glotze und sich Anschreien haben die Leute keine Zeit, Tausendwälzer mit sich durch den Alltag zu schleppen. Doch die Zeiten scheinen sich in den letzten Jahren gewaltig zu ändern. Parallel mit dem (neuerlichen) Aufstieg der Serienkultur ist die epische Länge in der Gegenwartsliteratur der heißeste Scheiß. An die Literatur wird eine Erwartungshaltung herangetragen, die sich auch im Serienkonsum wiederfindet: Ein Sog muss sich einstellen, nur wer durch die Seiten fliegt, hat die höchste Stufe des Lesens erreicht. Der neue Leser möchte sich von Literatur in die Schwachsinnigkeit quatschen lassen, bis ein Zustand der ekstatischen Besinnungslosigkeit erreicht wird, anders kann man sich die Erfolge von Knausgård oder Yanagihara nicht erklären. In diesem kulturellen Umfeld liest sich das nun erstmals in Buchform publizierte „Das Pferd“ wie ein Loblied auf die kleine Form. Weiterlesen

Im sauren Regen: Hendrik Otrembas „Über uns der Schaum“

Otremba-Über uns der Schaum

Dass Songtexte auch literarisch sein können, ist spätestens seit der Debatte um die lyrische Qualität von deutschsprachigen Raptexten im Jahr 2015 Konsens. Warum da weiterhin nur auf wenige Verse beschränken?, dachten sich in den letzten Jahren immer mehr Musiker, die nach und nach ihre Debütromane veröffentlichten. Nach Tomte-Sänger Thees Uhlmann und seinem nach amerikanischer Popcorn-Komödie der 1990er klingendem Buch „Sophia, der Tod und ich“ hat nun auch Hendrik Otremba, Sänger der Band „Messer“ mit „Über uns der Schaum“ sein Romandebüt vorgelegt. Weiterlesen

Boris Sawinkows: „Das schwarze Pferd“: Die Mitte verloren

Das schwarze Pferd

Die Sowjetunion hat zahlreiche Künstlerbiographien verschlungen. Die bekanntesten sind die Solschenizyns, Isaak Babels oder Boris Pasternaks – manche von ihnen wurden ermordet, andere eingekerkert oder in die Verstummung getrieben. Sie alle eint, nicht auf der verordneten ästhetischen Linien zu wirken, ihr Vergehen war poetische Dissidenz. Einer der in Deutschland unbekannteren war Boris Sawinkow. Sein Schicksal besiegelte sich in dem Moment, als er entschied, Anhänger der Kerenski-Regierung zu werden, jenem Übergangsregime, das zwischen Zarismus und Kommunismus die Hoffnung auf demokratische Reformen in Russland weckte. Seine Gegnerschaft zum Kommunismus machte ihn, nachdem die Bolschewiki im Bürgerkrieg obsiegten, zum Staatsfeind. Seine Haft sollte er lebend nicht verlassen. Nun erscheint sein Werk in deutscher Übersetzung im Galiani Verlag. Weiterlesen

Hanns Zischlers „Kafka geht ins Kino“: Kaum gestohlen, schon im Kino

Kafka geht ins Kino

Als das Kino zur Jahrhundertwende aufkam, galt es zuerst als Kuriosität. Das Kino fand man nicht auf den großen Boulevards, sondern auf den Jahrmärkten, gestaunt wurde nicht über den künstlerischen Gehalt der kurzen Filme, sondern über die Tatsache ihrer Existenz an sich. Doch dass das Kino mehr als eine Kuriosität war, deuteten schon die ersten Schnipsel an: die berühmte Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof von La Ciotat. Der Film war eng mit dem technischen Fortschritt verbunden; das Kino ist nicht einfach nur eine moderne Kunstform, sondern sollte die gesamte Wahrnehmung der Welt verändern. Das aufgenommene Bild wurde plötzlich flüchtig, so wie der Blick aus dem Zug ein flüchtiger wurde. Franz Kafka, der Jahrhundertschriftsteller, war vom Tempo der Jahrhundertwende angezogen und gleichzeitig verschreckt. Nachzulesen ist das nirgendwo so aufregend wie in dem neuaufgelegten Text von Hanns Zischler: „Kafka geht ins Kino“. Weiterlesen

Mareike Krügels „Sieh mich an“: Das Leben, das keiner wollte

Sieh mich an

Plötzlich wacht man auf und weiß: Das war es nun. Das Leben wird keine Überraschungen mehr für einen übrig haben, alles ist eingerichtet. Wie konnte das Leben so werden wie es ist? Wo hat man die falsche Abzweigung genommen und wieso hat man es nicht früher kommen sehen? Die Frage danach, wie determiniert das Leben ist, hat die Literatur schon immer fasziniert. Bei Thomas Mann lernt man, dass Familien so etwas wie Schicksalsgemeinschaften sind, die Gesetzmäßigkeiten folgen, Max Frisch setzte der Sehnsucht nach der Flucht aus dem eigenen Leben das Spiel mit der Identität entgegen und die Ronja von Rönnisierte Literatur der Millenials klagt vor allem darüber, dass eigentlich alles gut, aber doch irgendwie langweilig ist. Auch Mareike Krügels neuer Roman „Sieh mich an“ geht der Frage nach, wie eigentlich alles so weit kommen konnte. Weiterlesen

„Auserwählt, um Widerstand zu leisten“: Jan Wehns „Morgellon“

Wehn-Morgellon

Noah Zimmermann hat ein Urlaubssemester genommen und sich in die – noch unveränderte – Wohnung seines kürzlich verstorbenen Großvaters einquartiert. Die unter der Matratze versteckten Bargeldreserven sorgen für das leibliche Wohl des Studenten, der von dem Geld Pizza bestellt oder seinen alten Freund und Ärztesohn Sven dafür bezahlt, dass dieser ihm mit Vatis Rezeptblock bei der Beschaffung von Medikamentennachschub hilft, seit die Vorräte des Großvaters an Benzodiazepinen zur Neige gehen. In seiner Debütnovelle „Morgellon“ erzählt Jan Wehn vom Abschied aus der Realität und dem neuen Weltbild zwischen Chemtrails und der ‚GmbH Deutschland‘, der immer mehr Menschen Glauben schenken. Weiterlesen

Jakob Noltes „Schreckliche Gewalten“: Of Wolf and Man

Nolte_SchrecklicheGewalten

Wer einmal einen kurzen Blick über die bisher zusammengetragenen Pressestimmen zu Jakob Noltes „Schreckliche Gewalten“ wirft, dem kann ganz schwindelig werden. Der junge deutsche Autor aus der niedersächsischen Provinz muss vor Selbstbewusstsein kaum laufen können: ein junger Thomas Pynchon soll er sein, tarantinoeske Literatur schreiben, der wahnsinnigste Künstler seit David Lynch. Vergleiche in der Kritik haben immer zwei Funktionen: Sie dienen der Orientierung, machen Querverbindungen auf und sollen Kontinuitätslinien aufzeigen. Und sie dienen dem Kritiker als Beweis der eigenen Belesenheit. Dass bei Nolte der Hang zum Vergleich besonders groß ist, mag einmal daran liegen, dass er noch kein Werk vorweisen kann, aus dem heraus man den Roman erklären könnte, aber auch daran, dass „Schreckliche Gewalten“, wie viele bekundeten, mit seiner Wucht überfordert. Vielleicht ist daher der Vergleich im Fall von Jakob Nolte das größte Lob – anders kriegt man ihn nicht in den Griff. Weiterlesen

Zwischen Brooklyn und Berlin: Deborah Feldmans „Überbitten“

Feldman-Überbitten

Als „Unorthodox“ im vergangenen Jahr im Secession Verlag erschien, konnte Feldman auch hierzulande, wo sie mittlerweile lebt, eine große Leserschaft und die Kritik mit ihrem Bericht über die Kindheit, Jugend und den Ausstieg aus der ultraorthodoxen, chassidischen Satmar-Gemeinde begeistern. Seitdem ist sie als regelmäßiger Gast in Fernsehtalkshows zu sehen. Wer wissen will, was alles zwischen der Abkehr von ihrer Gemeinde im Jahr 2010 und dem Auftritt bei Markus Lanz passierte, kann nun in Feldmans neuem Buch „Überbitten“ nachlesen, was es bedeutet, alles hinter sich zu lassen und sich selbst zu finden. Weiterlesen

Jérôme Ferraris „Ein Gott ein Tier“: Im Krieg mit sich selbst

Ferrari-Ein Gott ein Tier

Ein Mann kehrt zurück in sein Heimatdorf, irgendwo in der Peripherie Frankreichs. Nichts hat sich dort verändert, nur er selbst. Er kommt aus dem Ausland, nicht aber aus einer Großstadt, er kommt aus der Wüste, aus dem Krieg. Der namenlose Protagonist blickt in „Ein Mensch ein Tier“, dem erstmals 2009 veröffentlichten Kurzroman von Jérôme Ferrari, der nun in deutscher Übersetzung im Secession Verlag vorliegt, auf sein Leben zurück und stellt die existenzialistischen Fragen des Daseins. Weiterlesen