Das literarische Quartett 2.0

LitQuar

An diesem Freitag um 23 Uhr lebt im ZDF die wohl legendärste Literatursendung des deutschen Fernsehens wieder auf: Das literarische Quartett. In seiner Urbesetzung stritten sich 1988-2001 Marcel Reich-Ranicki, der heute verstorbene Hellmuth Karaseck und Sigrid Löffler regelmäßig über Literatur. Diesen Job werden nun Volker Weidermann, Christine Westermann und Maxim Biller übernehmen. Die Besetzung legt die Vermutung nahe, dass mit polarisierenden Persönlichkeiten wie Biller, der bekanntlich gern provoziert, die hitzige Stimmung des Originals rekonstruiert werden soll. Und das ist auch okay so – über Literatur kann und darf gestritten werden.

Besprochen werden in der ersten Sendung mit Gastkritikerin Juli Zeh

  • Karl Ove Knausgards „Träumen“
  • Ilija Trojanows „Macht und Widerstand“
  • Chigozi Obiomas „Der dunkle Fluß“
  • Péter Gárdos‘ „Fieber am Morgen“

Ist die Neuauflage des literarischen Quartetts womöglich auch eine Reaktion auf die Debatte über das Wesen der Literaturkritik? Weidermann beklagt im Interview, dass andere Literaturbeiträge im Fernsehen zu viel auf Einspielfilme und Interviews setzen und keine richtige Kritik mehr üben. Wenn man darüber nachdenkt, stimmt das. Reich-Ranicki-artige Verrisse übt nur Denis Scheck in seinen Besprechungen der Spiegel-Bestseller-Listen in seinem Literaturmagazin Druckfrisch in der ARD. Deshalb ist es wohl – auch wenn Maxim Biller anderer Ansicht ist – sicherlich eine gute Idee, oder zumindest den Versuch wert, das literarische Quartett wieder aufleben zu lassen.

Hier gibt es eine wunderbare Sammlung der schönsten Zitate von Marcel Reich-Ranicki und hier gibt es einen Beitrag aus der Sendung aspekte zum alten und neuen literarischen Quartett.


Foto: Das Berliner Ensemble als Austragungsort des neuen literarischen Quartetts. [Quelle: http://www.zdf.de/das-literarische-quartett/ oder hier]

3 Kommentare

  1. Ich bin schon sehr gespannt, werde das Quartett aber erst einmal nicht sehen können, weil ich – aus ganz wunderbarem Grund :-) – Samstagmorgen sehr früh aufstehen werde. Hoffentlich kann ich die Sendung dann später in der Mediathek noch angucken. Interessante Titel haben sich die Quartett-Kritiker auf jeden Fall ausgesucht.
    Viele Grüße, Claudia

    • Ich bin mir sicher, dass das ZDF die erste Ausgabe des Literarischen Quartetts in der Mediathek zugänglich macht und du das nachgucken kannst. 😉 Ich persönlich freue mich besonders auf Maxim Biller, den finde ich großartig! Und „Macht und Widerstand“ lese ich gerade, mal sehen, ob ich bis Freitag Abend durch bin.
      Liebe Grüße und viel Freunde am Samstag früh!

  2. Ich bin gespannt auf die Sendung, finde es aber schade, dass dafür kein prominenterer Sendeplatz als 23 Uhr heraussprang. Wobei das ursprüngliche Quartett ja auch immer so spät lief, wenn ich mich recht erinnere…

Kommentar verfassen