Über

bookwallhier geht’s zu Facebook // Tumblr // Twitter // Instagram // Goodreads // Bloglovin
Kontaktieren kann man uns unter: info@zeilenspruenge.de


Enjambement (Aussprache: [ãʒã(bə)ˈmãː]; von französisch enjamber ‚überschreiten‘, ‚überspringen‘), ein Zeilensprung oder Verssprung tritt in einer Folge von Versen dann auf, wenn eine Satz- oder Sinneinheit über das Ende eines Verses hinaus auf den folgenden Vers übergreift.
Wir möchten auf diesem Blog von Zeile zu Zeile, von Vers zu Vers und von Seite zu Seite springen, aus Liebe zur Literatur.


Wer wir sind: Wir, Gerrit und Tabitha, sind zwei Master-Studenten der Literaturwissenschaft aus Berlin. Lesen ist nicht nur Hauptbestandteil unseres Studiums, sondern unseres Lebens. Unsere Lektüregedanken wollen wir auf diesem Blog mit allen Gleichgesinnten und Interessierten teilen.

Was wir lesen: Prinzipiell alles – kanonisches und nicht-kanonisches, Gegenwartsliteratur und fast Vergessenes. Es muss uns lediglich lesenswert erscheinen. Zeilensprünge schildert Leseeindrücke und Assoziationen. Verrisse aus reiner Lust an der Kritik wird man hier nicht finden.
Langfristig möchte der Blog den Dialog über Literatur und das literarische Feld eröffnen und einen aktiven Austausch von Gedanken fördern – deshalb freuen wir uns über Kommentare und Rückmeldungen.

Zeilensprünge ist als Ort gedacht, an dem die Debatte über Gegenwartsliteratur mit der Betrachtung des Kanonischen und dem Aus-dem-Kanon-gefallenen kollidiert und so ein Sprechen über Literatur ermöglicht, das die klassischen Medien und Feuilletons eingestellt haben.

Wir schließen mit Arno Schmidts Gedanken über die Möglichkeit von Lektüre- und Literaturauswahl und wünschen viel Spaß beim Lesen – auf Zeilensprünge und auch allgemein:

Sagen wir, durchschnittlich alle 5 Tage 1 neues Buch – dann ergibt sich der erschreckende Umstand, daß man im Laufe des Lebens nur 3000 Bücher zu lesen vermag! Und selbst wenn man nur 3 Tage für eines benötigte, wären’s immer erst arme 5000. Da sollte es doch wahrlich, bei Erwägung der Tatsache, daß es bereits zwischen 10 und 20 Millionen verschiedene Bücher auf unsreem Erdrund gibt, sorgfältig auswählen heißen. Ich möchte es noch heilsam-schroffer formulieren:
Sie haben einfach keine Zeit, Kitsch oder auch nur Durchschnittliches zu lesen:
Sie schaffen in Ihrem Leben nicht einmal sämtliche Bände der Hochliteratur!


Aus Gründen der Transparenz kennzeichnen wir alle Rezensionen, die uns durch die Bereitstellung von Leseexemplaren ermöglicht wurden, mit einer kurzen Bemerkung unter der jeweiligen Besprechung. Darüber hinaus weisen wir darauf hin, dass Tabitha seit Juni 2016 als Mitarbeiterin bei Suhrkamp tätig ist.