Schlagwort: Bachmann-Preis

Phantomangst: Gianna Molinaris „Hier ist noch alles möglich“

Obwohl es sich um ihren Erstling handelt, zählt Gianna Molinaris „Hier ist noch alles möglich“ zu den Romanen des vergangenen literarischen Herbstes, die von der Kritik und dem Literaturbetrieb Aufmerksamkeit erfahren haben. Für einen Auszug des Romans erhielt Molinari 2017 den 3sat-Preis beim Klagenfurter Wettlesen, im folgenden Jahr stand sie mit ihrem Debüt auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis und auf der Shortlist zum Schweizer Buchpreis. Weiterlesen

Bis uns der Himmel auf den Kopf fällt: Valerie Fritschs „Winters Garten“

„Winters Garten“ ist das in diesem Jahr erschienene Debüt der Österreicherin Valerie Fritsch, das bereits im März erschein, aber spätestens seit dem Antritt beim Wettlesen des diesjährigen Bachmann-Preises in Klagenfurt und nun auch mit der Longlist-Nominierung für den Deutschen Buchpreis Aufmerksamkeit erfährt, und das völlig zu Recht. Auf einhundertvierundfünfzig Seiten beweist die 26-Jährige ihr Können. Erzählt wird die Geschichte von Anton Winter und dem utopischen Garten seiner Kindheit, den er irgendwann zugunsten der Stadt verließ, um mit seiner Geliebten und der Familie seines Bruders im Angesicht des drohenden Weltuntergangs in jenen Garten zurückzukehren. Fritschs erster Text ist komplex und metasprachlich strukturiert, ohne konstruiert zu wirken, ihr Ton ist poetisch, die Metaphern sind fulminant.

Weiterlesen