Schlagwort: Boris Pasternak

Boris Sawinkows: „Das schwarze Pferd“: Die Mitte verloren

Die Sowjetunion hat zahlreiche Künstlerbiographien verschlungen. Die bekanntesten sind die Solschenizyns, Isaak Babels oder Boris Pasternaks – manche von ihnen wurden ermordet, andere eingekerkert oder in die Verstummung getrieben. Sie alle eint, nicht auf der verordneten ästhetischen Linien zu wirken, ihr Vergehen war poetische Dissidenz. Einer der in Deutschland unbekannteren war Boris Sawinkow. Sein Schicksal besiegelte sich in dem Moment, als er entschied, Anhänger der Kerenski-Regierung zu werden, jenem Übergangsregime, das zwischen Zarismus und Kommunismus die Hoffnung auf demokratische Reformen in Russland weckte. Seine Gegnerschaft zum Kommunismus machte ihn, nachdem die Bolschewiki im Bürgerkrieg obsiegten, zum Staatsfeind. Seine Haft sollte er lebend nicht verlassen. Nun erscheint sein Werk in deutscher Übersetzung im Galiani Verlag. Weiterlesen

Ismail Kadares „Die Dämmerung der Steppengötter“: In der Höhle des Parteilöwens

Kadare_Steppengoetter

Der Staat Albanien spielt in der Weltgeschichte nur eine marginale Rolle. Jahrhundertelang war Albanien Teil des Osmanischen Reiches, im 20. Jahrhundert war es eingekeilt zwischen Groß- und Mittelmächten, schließlich errichtete der kommunistische Diktator Enver Hoxha eine stalinistische Herrschaft und trieb das kleine Land mehr und mehr in die Isolation. So wenig wie Albanien politisch Aufmerksamkeit geschenkt wurde, so wenig ist auch über dessen Kulturlandschaft bekannt. Eine der wenigen literarischen Leuchttürme, die aus dem Balkanstaat herausragen, ist Ismail Kadare. Kadare ist keineswegs unumstritten, sein literarisches Werk ist gleichzeitig kanonisch und trotzdem immer wieder vergessen worden. Der S. Fischer-Verlag hat nun seinen 1978 erschienen Roman „Die Dämmerung der Steppengötter“ wieder aufgelegt. Im literarischen Quartett rühmte Maxim Biller das Buch vor allem für seine melodische Sprache und den in ihm präsenten Weltschmerz, der nicht pessimistisch sei. Tatsächlich ist Kadares Roman ein Text über einen Außenseiter, der sich nicht einfügen will. Weiterlesen