Schlagwort: Briefliteratur

Der Briefwechsel: Marcel Puntilla und sein Knecht Rühmkorf

Als 1974 der FAZ-Literaturchef Marcel Reich-Ranicki an den damals zwar bekannten, aber keineswegs erfolgreichen Schriftsteller Peter Rühmkorf schrieb, war dieser Brief mit einem Versprechen verbunden, das Jahrzehnte Bestand haben sollte: „Was das Finanzielle betrifft: Sie können sich sicher sein, daß ich Sie so gut behandeln werde, wie Sie es verdienen – und ich meine das nicht etwa ironisch.“ Das mag einem prosaisch vorkommen, aber tatsächlich hat es den Autor mit ermöglicht. Rühmkorf schrieb in all der Zeit viel und eifrig für die FAZ und konnte so jene Phasen überbrücken, die nicht mit Literaturpreisen gepflastert waren. Der in diesem Jahr publizierte Briefwechsel zwischen Literaturpapst und Lyrikkönig wirft ein Licht auf zwei zentrale Personen der deutschen Nachkriegsliteratur, aber noch viel mehr auf ein gut geöltes Literaturfördersystem unter Reich-Ranickis Ägide. Weiterlesen