Schlagwort: Deutscher Buchpreis 2017

Kerstin Preiwuß’ „Nach Onkalo“: Es war einmal ein Muttersöhnchen

Während der eine Teil der diesjährigen Longlistromane von großen historischen Ereignissen erzählen – man denke da an den Schiffbruch in Franzobels „Floß der Medusa“ oder Zaimoglus Reformationsroman „Evangelio“ –, schlagen andere Romane eher die leiseren Töne an, erzählen die Geschichten einfacher Leute, die keine Helden sind, wie Julia Wolfs Walter Nowak oder Ingo Schulzes Peter Holtz. Zu letzterer Kategorie gehört auch „Nach Onkalo“. In ihrem zweiten Roman erzählt Kerstin Preiwuß von den großen Themen des Lebens in einem kleinbürgerlichen Milieu: dem Tod und dem Weiterleben. Weiterlesen

Ingo Schulzes „Peter Holtz“: Lebt denn der alte Schelmenroman noch?

Der Schelmenroman ist ein trügerisches Genre. Er gibt einen leichtfüßigen Ton vor, muss sich seicht anfühlen, ohne es zu sein. Der Schelm ist eine naive Figur, doch der Roman darf nicht naiv sein. Der Schelm hat ein simples Weltbild, doch seine literarische Einbettung muss differenziert sein. Und der Schelm hat ein kindliches Gemüt, doch es gibt nichts Schlimmeres als kindliche Literatur. Wie es der Gemeinplatz sagt, ist das Einfache schwer zu machen und so ist es auch beim Schelmenroman. Seine Wurzeln reichen bis in die Vormoderne zurück, der Referenztext ist und bleibt der „Simplicissimus“. Mit der Grasschen Blechtrommel hat vielleicht zum letzten Mal ein deutscher Literat Erfolg mit diesem Genre gehabt, auch wenn Oskar Matzerath vielleicht kein lupenreiner Schelm ist. Nun hebt Ingo Schulze an, das Schelmische in der Literatur wiederzubeleben. Sein „Peter Holtz“ schaffte es zwar auf die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2017, scheiterte aber zur Überraschung vieler an der Shortlist. Man muss leider sagen: zu Recht. Weiterlesen

Gerhard Falkners „Romeo oder Julia“: Es kann nur einen geben

He did it again: Nachdem Falkner letztes Jahr schon sein Buch auf die Longlist des Deutschen Buchpreis hieven konnte, hat er es nun mit seinem neuen Roman „Romeo oder Julia“ auf die Shortlist geschafft. Letztes Jahr hatte er mit „Apollokalypse“ eine deutsche Mentalitätsgeschichte abgeliefert und über den Zusammenhang zwischen Eros und Zerstörungswut sinniert. Obwohl Falkners Buch zu den besseren Anwärtern auf der letztjährigen Liste zählte, merkte man „Apollokalypse“ auch die Schwierigkeiten an, die der Romandebütant mit einer Gattung hatte, die bislang nicht zu seinem Repertoire gehörte. Nun, mit „Romeo oder Julia“ sitzt Falkner schon deutlich fester im Sattel und arbeitet sich am Ereignisbegriff ab. Weiterlesen

Michael Wildenhains „Das Singen der Sirenen“: Ausgeheult

Die Geisteswissenschaften haben es gesamtgesellschaftlich nicht leicht. Sie bringen keinen direkten Ertrag hervor, gelten als verquatscht und unproduktiv. Wer heuer eine Kostprobe eines weitverbreiteten Ressentiments genießen möchte, musste in den letzten Wochen nur einen Blick in DIE ZEIT werfen. Da verteidigte die zuletzt etwas über zwielichtige Konten ins Straucheln geratene Speerspitze des Feminismus ihr Zentralorgan „Emma“ gegen Rassismusvorwürfe, die die Gender-Theoretikerinnen Judith Butler und Sabine Hark erhoben. Ein einziges Wort reicht aus, um zu verstehen, woher der Wind eigentlich wehte: „Berufs-Denkerinnen“ seien die beiden. Schwarzer hatte gar nicht erst vor, den beiden inhaltlich gegenüberzutreten, sondern versuchte lieber, direkt einen ganzen Berufsstand zu diskreditieren. Dass jemand dafür bezahlt wird zu denken, ist in einer ergebnisorientierten Gesellschaft ein Skandalon, selbst bei solchen, die sich einstmals selbst als Vordenkerin sahen. Darüber was es heißt, sich mit dem Immateriellen zu beschäftigen, hat Michael Wildenhain den Roman „Das Singen der Sirenen“ geschrieben. Weiterlesen

Sven Regeners „Wiener Straße“: Auf der Suche nach dem verlorenen Ziel

Die Wiener Straße schneidet einmal quer durch das Fleisch von Kreuzberg. An ihrem äußersten Ostende lugt sie fast schon einmal nach Treptow rüber, am anderen Ende verlängert sie die Oranienstraße, die einstmals mit dem SO36 das Sinnbild des alternativen Stadtteils war. Heute ist sie vor allem noch durch zwei passable Fußballkneipen und als jene Straße bekannt, die dem berühmt-berüchtigten Görlitzer Park zur Südseite Einhalt gebietet. Wie überall in Berlin kämpft auch diese Ecke der Stadt mit Gentrifizierung und Stadtwandel. Doch einst, so erzählt die Legende, war auch die Wiener Straße ein wilder Mix aus Migranten, Studenten, Künstlern und Tagedieben. Wer diese Zeiten noch mal Revue passieren lassen will, der kann das nun in Sven Regeners x-ten Fortführung des Lehmann-Kosmos tun. Weiterlesen

Thomas Lehrs „Schlafende Sonne“: Größenwahn und nackte Angst

Wer heute das Märkische Museum in Berlin besucht, dem präsentiert sich ein ganzer Gemischtwarenladen an Ausstellungsstücken. Das Stadtmuseum erinnert noch an Zeiten, als das Museum kein didaktisch durchgestylter Wissensvermittlungsort war, sondern auch immer Kuriositätenkabinett. Einer dieser Kuriositäten, die sich dem Besucher dort eröffnen, ist ein originales Kaiserpanorama – ein Beispiel für die neue Sucht am Sehen der Jahrhundertwende. Mit der Fotographie kam eine Vorstellung des realistischen Sehens auf, Dinge waren plötzlich abbildbar, bei denen die Malerei sich vorher nur annähern konnte. Damit verbunden war auch die Idee eines bruchlosen Sehens. Die Leute wollten getäuscht werden und nicht von einem Bilderrahmen darauf aufmerksam gemacht werden, es mit einem Bildausschnitt zu tun zu haben. Das Bild sollte in seiner Totalität erkennbar sein, möglichst realitätsnah. Irgendwann war zwar die Zeit des Panoramas auch wieder vorbei, spätestens mit dem Film, doch mit „Schlafende Sonne“ holt Thomas Lehr es noch einmal ins 21. Jahrhundert. Weiterlesen