Schlagwort: Die Blendung

Elias Canetti: „Ich erwarte von Ihnen viel“ – Briefe 1932-1994: „I whish I had a god whom I could thank for this.“

Elias Canetti war eine historische Anomalie. Als einer der wenigen überlebte er als jemand die Schrecken des Zweiten Weltkriegs, der im Wien der Vor- und Zwischenkriegszeiten mit Persönlichkeiten wie Karl Kraus oder Hermann Broch verkehrte und lebte noch lange genug, um den Wiederaufbau des Westens und schließlich den Fall des Eisernen Vorhangs zu erleben. Canetti war eine Brückengestalt, der wie ein Phantom einer verlorengegangenen Kultur weiterlebte. Canetti hätte mit seiner Möglichkeit, vom Davor zu künden, eine der zentrale Gestalten der Nachkriegszeiten werden können, ein Elder Statesman unter den Literaten. Stattdessen zwang ihn das Leben und er selbst sich in die Isolation. Wie er jeder Öffentlichkeit aus dem Weg ging, davon kündet nun ein neuer Briefband, der – von Sven Hanuschek und Kristian Wachinger herausgegeben – jüngst im Hanser Verlag erschienen ist. Weiterlesen

Zurück zur (Ur-)Sprache: Marjana Gaponenkos „Wer ist Martha?“

Der Moment, in dem Luca Lewadski im Alter von 96 Jahren erfährt, dass ein Karzinom in seiner Lunge gefunden wurde und seine Tage gezählt sind, eröffnet den zweiten Roman von Marjana Gaponenko. Die ersten vier Phasen des Sterbens sind jedoch schnell überwunden: Lewadski akzeptiert sein Schicksal und beschließt, die letzten Tage seines langen Lebens in Luxus zu schwelgen und in die Stadt seiner Kindheit zurückzukehren. „Wer ist Martha?“ ist nichts für Handlungsversessene, dieser Roman lebt von Dialogen, Symbolen und Metaphern. Der Protagonist von Gaponenkos Roman ist nicht Lewadski, sondern die Sprache. Weiterlesen