Schlagwort: Erkenntnisphilosophie

Stanislaw Lems „Solaris“: Wissen als Mystik

Hollywood hat in den letzten Jahren den Weltraum für sich wiederentdeckt. In „Interstellar“ als optimistischer Blick in eine mögliche Zukunft der Menschheit, in „Gravity“ als allumfassende Dunkelheit“ oder in „The Martian“ in Form einer Mars-Expedition als Mediengeschichte – in all diesen Filmen dient das Weltall als Reflexionsraum über die menschliche Kondition. Auch in den realsozialistischen Staaten Osteuropas hatte die Utopie der galaktischen Reise Hochkonjunktur. Der neue Mensch des Sozialismus war technologiegläubig und die Revolution machte jenseits der Erdatmosphäre nicht halt. Obgleich der 1921 geborene Stanislaw Lem rund vierzig Jahre seines Lebens in einem Polen unter sozialistischen Ägide verbracht hat, ist sein Werk nicht ohne weiteres in den Kanon der osteuropäischen Science-Fiction einzuordnen. Von den Verlagen immer wieder mit jenem Label behangen, hat er sich stets gegen diese Genreeinordnung gewehrt. Seine Texte sind so utopisch wie dystopisch, technikbegeistert wie technikkritisch, phantastisch und gleichzeitig an die großen philosophischen Traditionslinien gebunden – und immer noch atemberaubend. Weiterlesen