Schlagwort: Jonathan Franzen

Eugen Ruges „Follower“: Die Mirabellen-Zeit ist vorbei

Die DDR ist längst zu einer Chiffre für den Überwachungsstaat an sich geworden. Erst im letzten Jahr erschien Jonathan Franzens „Purity“, in dem die DDR nur noch als Kulissenstaat und historische Folie auftrat, um das Problem der Überwachung im digitalen Zeitalter zu bebildern und den Umgang mit Dissidenten zu erleuchten. Zwar ist die konkrete DDR und ihre Schicksale immer noch sehr präsent, wie bei Christoph Hein oder Guntram Vesper, doch je weiter sie im historischen Verlauf nach hinten rückt, wird deutlich: der Staat mag untergegangen sein, die Wunden, die er geschlagen hat, verheilen so langsam, aber das Prinzip Überwachung ist aktueller denn je. Einen ihrer letzten großen Auftritte hatte die DDR in Eugen Ruges „In Zeiten des abnehmenden Lichts“, einer Familiengeschichte über sozialistische Enttäuschungen an beiden Enden; derer, die sie aufgebaut haben und derer, die spät in sie hineingeboren wurden. Nun ist Ruge mit einer Dystopie zurück und auch hier lässt ihn der ostdeutsche Staat als Erklärungsmuster nicht los. Weiterlesen

Jonathan Franzen: Information und Wahrheit

Die Antwort auf die Frage, wie viel Transparenz wir unserer Gesellschaft zumuten können und wollen, wird unser Zusammenleben am entscheidendsten verändern. Diese Antwort zu finden gestaltet sich jedoch kompliziert, denn die Forderung nach Transparenz wird von allen Seiten gestellt und häufig falsch verstanden. Während der Staatsbürger ein Interesse am transparenten Staat hat, sind die staatlichen Geheimdienste dabei, den transparenten Bürger zu schaffen. Großkonzerne wie Google oder Facebook sind da längst weiter, sie haben die neue Ware „Information“ zu ihrem Geschäftsmodell gemacht. Doch ein allzu simples Verständnis von Transparenz kann auch zu Fehlschlüssen führen: Muss ein funktionsfähiger Staat und seine Sicherheitsdienste nicht auch Geheimnisträger sein können, um seine Bevölkerung effektiv zu schützen? Wer hat ein Anrecht auf Transparenz? Der Bürger? Die Parlamentsausschüsse? Weiterlesen