Schlagwort: Juan S. Guse

Am Weltenrand: Helene Bukowskis „Milchzähne“

Postapokalyptische Romane kommen eigentlich nie aus der Mode, und trotzdem könnte man meinen, es erscheinen immer dann besonders viele neue dystopische Endzeit-Texte, wenn Zeitgeist und Gesellschaft verunsichert sind, sich in ihren Grundfesten bedroht fühlen. Dass gerade die Deutschen mit ihrer ‚German Angst‘ als besonders nervös gelten, hat unlängst Frank Biess in seiner Studie „Republik der Angst“ gezeigt, und so überrascht es kaum, dass gerade in den letzten Monaten einige Postapokalypsen den deutschsprachigen Literaturmarkt prägen. Nach Juan S. Guses Roman „Miami Punk“ kommt „Milchzähne“, der Debütroman von Helene Bukowski, mit seinen 250 Seiten fast schmal daher – und entfaltet ein postapokalyptisch-feministisches literarisches Endzeitgewitter, das sich sehen lassen kann. Weiterlesen

Die Spielarten der Angst: Juan S. Guses „Lärm und Wälder“

Mit „Pelusa“ , einem Text, den er selbst als „Teil einer Studie zu einem Projekt“ bezeichnete, gewann Juan S. Guse 2012 den open mike-Wettbewerb. Jenes Projekt wurde nun vollendet: Mit „Lärm und Wälder“ legt Guse sein Debüt vor, in dem die Pelusa des open mike zusammen mit ihrer Familie im Zentrum des Erzählten steht. Wer nach dem open mike begeistert von Guse und seinem Text war, wird diesen Roman lieben. Hier wird aus- und weitererzählt, was in „Pelusa“ nur schemenhaft angedeutet wurde. Juan S. Guse schafft es mit ungewöhnlichen Motiven und einer raffinierten Erzähltechnik von einer Gesellschaft und ihren Individuen zu erzählen, die auf den ersten Blick dystopisch anmutet, auf den zweiten Blick jedoch nicht mehr so fremd scheint. Weiterlesen

open mike 2015, Tag 1: Workshop und Ernteabend

Erstes Kennenlernen, erste Auseinandersetzung mit der Literatur und dem Schreiben

Bereits einen Tag bevor das Wettlesen des diesjährigen open mikes begann, hatten die zwanzig Finalisten die Möglichkeit, sich beim Autorenworkshop zum Thema „Literarische Tradtitionen“ mit der Konkurrenz und der Umgebung des Heimathafens vertraut zu machen. Die vier verschiedenen Arbeitsgruppen, die von den hochkarätigen Tutoren Kathrin Röggla, Kerstin Hensel, David Wagner und Ferdinand Schmat geleitet wurden, stellten verschiedene Fragen:  Weiterlesen