Schlagwort: Kritik üben

A.O. Scotts „Kritik üben“: Gegen die Urteilsverzagtheit

Der amerikanische Filmkritiker A.O. Scott hat eine Idee davon bekommen, wie viel Relevanz die Kritik in der Gegenwart noch hat. Nachdem er Marvels „The Avengers“ zum Anlass eines Frontalangriffs gegen die Franchise-Politik der großen US-Studios nahm, die die filmische Ästhetik zwingt, sich immer weiter ins Brachiale aufzublasen, hatte Samuel L. Jackson, Darsteller des Films, genug. Er blies auf Twitter zum Gegenangriff und hetzte zumindest digital eine Horde empfindlicher Marvel-Anhänger auf den Kritiker los. Am Ende ist niemand zu Schaden gekommen, wahrscheinlich hat die erzeugte Aufmerksamkeit sogar beiden Seiten genutzt. Dennoch zeigt die Anekdote: So oft die Kritik auch totgesagt wird, am Ende finden sich dennoch immer wieder Menschen, die sich über sie erregen und sie dadurch am Leben halten. Mit „Kritik üben“ ist A.O. Scotts neustes Buch nun in Deutschland erschienen und hat erfreulicherweise den lebensberaterischen Anklang des Originals („Better living through criticism“) hinter sich gelassen. „Kritik üben“ ist idealistisch und gleichzeitig selbstkritisch und weiß schlüssig und unterhaltsam darzulegen, wieso ein ausgeprägtes Verständnis für eine demokratische Gesellschaft unabdingbar ist. Weiterlesen