Schlagwort: Literatur und Klinik

Elias Hirschls „Hundert schwarze Nähmaschinen“: Dinner for one

Nerdig sein ist cool geworden. Serien wie „The Big Bang Theory“ oder „Silicon Valley“ haben den Nerd, Freak oder Geek als gesellschaftlichen Typus in die Mitte gebracht. Der Erfolg dieser Trendbewegung zeigt sich daran, dass sich junge, hübsche, hippe Menschen plötzlich das Gesicht mit übergroßen Brillen verbauen oder Nintendo-Controller zu Halsketten umfunktionieren. Das könnte Anlass zu großer Freude sein, wenn es denn bedeuten würde, dass diejenigen, die schon immer im Abseits standen, nun auch in die Mitte der Gesellschaft genommen würden. Stattdessen hat sich jedoch die Mitte einfach nur die Ästhetik des Nerdigen angeeignet, so wie sie sich turnusmäßig immer wieder Elemente von Subkulturen aneignet, um frisches Blut zu saugen. Aus dem gleichen Grund liegen in H&M-Läden T-Shirts von Metalbands rum und DocMartens sind zu Modeaccessoires geworden. Weiterlesen

Ernst Augustin: „Der Kopf“ ist eine Schachtel

Wer es zugespitzt mag, könnte sagen: Peter Handke hat Ernst Augustin verhindert. Viele werden fragen: Ernst Augustin? Der deutschsprachige Autor schien lange unter dem Radar zu fliegen – so lange, dass sich in der Kritik das Wort vom „ewigen Geheimtipp“ verfestigt hatte – bis er es mit seinem Roman „Robinsons blaues Haus“ 2012 unerwartet erst auf die Long-, dann auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis schaffte. Augustins halbschattige Existenz im Literaturbetrieb hat sicherlich viele Gründe, doch eine Spur führt zur Tagung der Gruppe 47 in Princeton. Im April 1966 war die Stunde eines jungen Österreichers gekommen: Die einst so wirkmächtige und richtungsweisende Gruppe 47 hatte sich zu einer ihrer letzten Treffen als Delegation zusammengefunden, um an der Universität Princeton zu tagen. Aus der einstigen Avantgarde waren mittlerweile etablierte, erfolgreiche Autoren geworden. Nun gehörten die Schriftsteller Walser, Enzensberger, Grass etc. selbst zum Establishment und den gängigen Mechanismen entsprechend, scharte die jüngere Generation nun mit den Hufen, die alten Herren vom Thron zu stoßen. Weiterlesen