Schlagwort: Literaturwissenschaft

Die Magie der Materialität: J. J. Abrams und Doug Dorsts „S.“

Ein Buch von J. J. Abrams? Das Medium des US-Amerikaners war bislang das bewegte Bild. In Hollywood ist er schon länger ein gefragter Regisseur und Produzent von SciFi-, Mystery- und Actionproduktionen, dem nicht zuletzt die ehrenvolle Aufgabe zukam, bei Star Wars Episode VII Regie zu führen. Doch das geschriebene Wort scheint nicht fern, wenn man sich vor Augen führt, dass auch Abrams seine Karriere in Hollywood als Drehbuchschreiber startete. Für die Umsetzung seiner Romanidee holte er sich Hilfe beim Schriftsteller Doug Dorst, der sein Konzept zu Papier brachte – der Starregisseur schreibt also doch nicht selbst, weiß die New York Times. Man hat Verständnis, Abrams ist vielbeschäftigt. Und es wäre auch schade, diesem Buch seine Qualität wegen solcher Formalitäten abzusprechen. Denn mit „S.“ erschien in diesem Herbst ein besonderes Buch, das ein Gesamtkunstwerk ist. Weiterlesen

Obsessionen eines Studenten: Aljoscha Brells „Kress“

Nein, mit Kress, dem Protagonisten des gleichnamigen Debütromans von Aljoscha Brell, kann man beim besten Willen nicht sympathisieren. Der Student der Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin ist ein Einsiedler, ein Wutbürger, ein Besserwisser, der niemandem seinen Vornamen verrät. Kress ist ein Misanthrop – bis er auf Madeleine trifft. Auf dreihundertdreißig Seiten erstellt Brell das Psychogramm eines obsessiven Charakters. Weiterlesen