Schlagwort: open mike

Hakan Tezkans „Den Kern schluckt man nicht“: Wie der Vater, so der Sohn?

Der Text, mit dem Hakan Tezkan im Jahr 2015 beim 23. open mike antrat, war mit „Wolf“ übertitelt. Gewonnen haben damals andere, aber entmutigen ließ Tezkan, der am Deutschen Literaturinstitut studierte, sich davon nicht. Nun veröffentlicht er, knapp zweieinhalb Jahre nach seiner Lesung im Heimathafen Neukölln, seinen nur knapp über 100 Seiten kurzen Debütroman „Den Kern schluckt man nicht“ im Elif Verlag. Weiterlesen

Isabelle Lehns „Binde zwei Vögel zusammen“: In Twittergewittern

Liama Menina schließt ihren Bericht über ihre Zeit im US-Stützpunkt in Hohenfels mit den Worten: „Freedom, finally, enduring!“ Liama Menina ist nicht ihr richtiger Name, doch die 26 Tage, von denen sie berichtet, könnten nicht (ir)realer sein. Zur Vorbereitung auf den Afghanistan- und schließlich auch Irakkrieg nutzten die amerikanischen Streitkräfte den deutschen Stützpunkt, um ein afghanisches Dorf zu simulieren, in dem reale Gefechtssituationen trainiert werden. Die in der taz berichtende Studentin hat die Geldnot dazu bewegt, in die Haut einer afghanischen Frau zu schlüpfen, ihr Bericht konzentriert sich vor allem auf die Strapazen, das schlechte Essen, den Stress, den der andauernde Theaterdonner auslöste. Der Bericht diente der Autorin Isabelle Lehn zur Inspiration für ihren Debütroman „Binde zwei Vögel zusammen“, in dem sich in dem Potemkinschen Dorf eine waschechte Subjektkrise vollzieht. Weiterlesen

open mike 2016: Die junge Literatur kapert den Heimathafen

Einmal im Jahr verwandelt sich der Neuköllner Heimathafen von einem Veranstaltungssaal für Kiez-Comedy, Konzerte und Kleinkunst zur Weihestätte der jungen deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. An einem kalten Novemberwochenende versammelte sich die Berliner Literaturszene und vollzog den 24. open mike. Neben dem Klagenfurter Ingeborg Bachmann-Preis kann sich der open mike selbstbewusst als der wichtigste Literaturwettbewerb verstehen, für die Veranstalter war es das erste Mal unter dem neuen Namen „Haus der Poesie“. Während die Jury wohl lange nicht mehr so namhaft besetzt war, musste der Zuhörer bei den gelesenen Texten dieses Jahr viel Mittelmaß über sich ergehen lassen. Gewinner wurden trotzdem gekürt: Was sagen sie über den Zustand der jungen Gegenwartsliteratur aus? Weiterlesen

Die Spielarten der Angst: Juan S. Guses „Lärm und Wälder“

Mit „Pelusa“ , einem Text, den er selbst als „Teil einer Studie zu einem Projekt“ bezeichnete, gewann Juan S. Guse 2012 den open mike-Wettbewerb. Jenes Projekt wurde nun vollendet: Mit „Lärm und Wälder“ legt Guse sein Debüt vor, in dem die Pelusa des open mike zusammen mit ihrer Familie im Zentrum des Erzählten steht. Wer nach dem open mike begeistert von Guse und seinem Text war, wird diesen Roman lieben. Hier wird aus- und weitererzählt, was in „Pelusa“ nur schemenhaft angedeutet wurde. Juan S. Guse schafft es mit ungewöhnlichen Motiven und einer raffinierten Erzähltechnik von einer Gesellschaft und ihren Individuen zu erzählen, die auf den ersten Blick dystopisch anmutet, auf den zweiten Blick jedoch nicht mehr so fremd scheint. Weiterlesen

open mike, Tag 3: Zielgerade und Preisverleihung

Der finale Sonntag des 23. open mike begann in aller Frühe um 11 Uhr mit gleich drei Lyrikern. Nach einer etwa einstündigen Besprechung wurden um etwa 15.30 Uhr, 1,5 Stunden nachdem der letzte Finalist Philipp Enders seinen Text „meerzwiebel“ las, die diesjährigen Preisträger bekannt gegeben. Weiterlesen

open mike 2015, Tag 2: Möge das Wettlesen beginnen!

Zwischen 14.00 – 19.30 Uhr lasen am Samstag die ersten zwölf Finalisten des 23. open mike ihre fünfzehnminütigen Texte, nachdem die Reihenfolge ausgelost wurde.

Die Texte des 23. open mike in einem Satz:

Hilde Drexler: Zinnentanz. Der Text illustriert die Entstehung bzw. Konzeption einer literarischen Geschichte, in dem aus der Ich-Perspektive die Gedankengänge des Schreibenden wiedergegeben werden. [Zur Livekritik]

Theresia Töglhofer: Das pure Leben. Das Ich erinnert sich an die zurückliegende Beziehung zum Du, welche sie  beendet, weil sie sich doch mehr wünscht als die gelebte Unverbindlichkeit. [Zur Livekritik] Weiterlesen

open mike 2015, Tag 1: Workshop und Ernteabend

Erstes Kennenlernen, erste Auseinandersetzung mit der Literatur und dem Schreiben

Bereits einen Tag bevor das Wettlesen des diesjährigen open mikes begann, hatten die zwanzig Finalisten die Möglichkeit, sich beim Autorenworkshop zum Thema „Literarische Tradtitionen“ mit der Konkurrenz und der Umgebung des Heimathafens vertraut zu machen. Die vier verschiedenen Arbeitsgruppen, die von den hochkarätigen Tutoren Kathrin Röggla, Kerstin Hensel, David Wagner und Ferdinand Schmat geleitet wurden, stellten verschiedene Fragen:  Weiterlesen

open mike 2015

Am kommenden Wochenende findet in Berlin der wohl wichtigste Nachwuchswettbewerb der deutschsprachigen Literaturlandschaft statt: der Heimathafen Neukölln ist Veranstaltungsort des 23. open mike-Wettbewerbs, der von der Literaturwerkstatt Berlin und Crespo Foundation ausgerichtet wird. Dieses Jahr sind wir als Teil der Blogredaktion vor Ort dabei. Weiterlesen