Schlagwort: Oswald Egger

Berliner Rede zur Poesie: „Was nicht gesagt ist“

Normalerweise ist das Rote Rathaus in Berlin ein Ort für uninspirierte Politik und wüste Bürokratie, doch am Montag, den 12. September, hielt die Literatur Einzug in die zwischen Prunk und DDR-Plaste tendierenden Hallen. Wer eingeladen war, besuchte am Anfang des Abends eine Veranstaltung der Literaturwerkstatt und verließ das Rathaus als Gast des Hauses für Poesie. Denn der Abend stand gleich unter zwei Sternen: es sollte die erste Berliner Rede zur Poesie von Oswald Egger gehalten und gleichzeitig die Umbenennung der Literaturwerkstatt gefeiert werden, mit dem der Verein seiner immer stärker werdenden Ausrichtung als Ort für Lyrik Ausdruck verleiht. Auch wenn mit dem regierenden Bürgermeister Michael Müller echte Politprominenz vor Ort war, gegenüber Oswald Egger sahen sie alle blass aus. Weiterlesen