Schlagwort: Perspektive

Juli Zehs „Unterleuten“: Die Hölle, das sind die anderen

Die Beziehung zwischen Berlin und Brandenburg war schon immer eine ganz besondere. Normalerweise interessiert sich das Zentrum nicht besonders für die Peripherie, solange sich das Umland – ganz im marxistischen Sinne – nur freigiebig vom Zentrum ausbeuten lässt. Anders hier. Die Mark Brandenburg hat die Hohenzollern groß gemacht, mit Berlin wurden nicht alle auf dem Preußenthron warm, zeitweise war Potsdam der politisch wichtigste Ort für das Königreich. Spätestens im 20. Jahrhundert schien sich dieses Zentrum-Peripherie-Gefüge zu normalisieren – bis zur Wende. Plötzlich strömten aus dem Westen Gutbetuchte in die Hauptstadt, die vor lauter Zuzug bald selbst schon wieder die Nase voll hatten, denn wer will schon da wohnen, wo alle wohnen. Und so suchten sie sich ein neues Ziel und fanden es im Brandenburger Speckgürtel. Seit dem versuchen sich Naturverliebte, Impfgegner und andere Wohlstandsverrückte in alternativen Lebensentwürfen und haben eine neue Form der Ausbeutung gefunden. Denn den politischen Ansichten der Neubewohner haben sich die Eingesessenen zu fügen. So könnte man die Geschichte erzählen. Oder ganz anders. Genau darum geht es Juli Zeh in ihrem neuen Roman „Unterleuten“. Weiterlesen

Jan Böttcher: Gefangener der Perspektive

Jeder Erzählakt ist ein Gewaltakt. Die Gewalt besteht darin, sich das Recht herauszunehmen, die Stimme zu erheben und die Geschichte jemandes zu erzählen. Nun könnte man einwenden, dass im autobiographischen Erzählen diese Gewaltstrukturen nicht zu Tage treten, da man von sich spricht. Aber immer dort, wo einer spricht, müssen andere schweigen. Seit den neunziger Jahren beschäftigt sich die Kulturwissenschaft in all ihren Ausformungen mit der Frage der Sprecherpositionen: Wer spricht? Wer kommt im Diskurs vor? Und wer nimmt sich das Recht heraus, das Wort für andere zu ergreifen? Das Ergebnis dieser Beschäftigung ist eine allgemeine Verunsicherung des Denkens und Sprechens. Aussagen müssen sich nicht mehr nur auf ihre argumentative Konsistenz prüfen lassen, sondern auch darauf, ob sie die Erfahrungen anderer miteinschließen. Wenn Jennifer Lawrence die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen fordert, dann tut sie das aus der Erfahrungswelt einer weißen, wohlstandsverwöhnten Hollywood-Schauspielerin. Der Realität einer indischen Frau aus der Kaste der Unberührbaren entspricht dies nicht, zudem hat sie Jennifer Lawrence nicht das Mandat dafür gegeben, in ihrem Namen zu sprechen. In solchen Diskussion ist der Vorwurf des Rassismus schnell erhoben. Weiterlesen