Schlagwort: Russland

Andreas Guskis „Dostojewskij“: Der Anti-Europäer

Die erste, aber vielleicht einzige Nebelkerze zündet Guski direkt am Anfang: „Dostojewskij ist ein Autor der Krise. Für die Helden und Handlungen seiner Romane gilt dies ebenso wie für die Konjunkturen seiner Rezeption.“ Alles ist momentan ein Etwas der Krise (man hörte den Ausdruck sicherlich auch hier schon), ganze germanistische Vorlesungsverzeichnisse schreiben sich mit Seminaren wie „Figuren der Krise“, „Literatur der Krise“ und „Autoren der Krise“. Dabei ist das eigentlich ein Gemeinplatz, denn wenn das Werk eines Autors nicht die Krisenmomente seiner Zeit mit aufnimmt, wenn auch nur indirekt, dann ist es kaum der Rede wert, sondern eine der Aufgaben einer Literatur, die sich nicht in weltfremden Ästhetizismus flüchtet. Aber Schwamm drüber, auch wenn Guski bei seinem Label, das er Dostojewskij anheftet, danebenhaut, hat er eine fabelhafte Biographie geschrieben, die er in seinen Beobachtungen sonst sehr treffsicher bleibt. Weiterlesen

Wlada Kolosowas „Fliegende Hunde“: Im russischen Rione

Seit einigen Jahren hat die Gegenwartsliteratur weltweit ein neues Lieblingsmotiv entwickelt: Immer mehr Erfolgsromane erzählen von weiblichen Frauenfreundschaften, irgendwo zwischen tiefster Verbundenheit und immerwährender Rivalität. Bei Ferrante heißen sie Lila und Lenù, bei Zadie Smiths  Roman „Swing Time“ sind es die Ich-Erzählerin und Tracey, „The Mothers“, das grandiose Debüt der Amerikanerin Brit Bennett, das Ende April bei Rowohlt in deutscher Übersetzung erscheinen wird, erzählt von Nadia und Aubrey – bei Wlada Kolosowas Debütroman „Fliegende Hunde“ heißen die Protagonistinnen Lena und Oksana. Weiterlesen

Andrzej Stasiuk: Die Tektonik des Ostens

Die Losung Heinrich Himmlers „Der Osten gehört der SS.“ ist der grausame Höhepunkt europäischer Großmachtphantasien. Die Nationalsozialisten wollten in Osteuropa all das verwirklichen, was sich ihre Chefideologen an Spinnereien ausgedacht hatten: Das deutsche Volk hatte zu wenig Raum, deswegen musste Platz geschaffen werden. Was dann folgen sollte, war die perfekte, natürlich deutsche, bäuerliche Gesellschaft – arisch und naturverbunden. Der Osten Europas war schon immer Ort großer Umwälzungen und heikler politischer Projekte. Wer nachvollziehen will, wie deutsche Generäle schon während des Ersten Weltkriegs ins Schwärmen kamen, als sie über die deutsche Zukunft im Osten nachdachten, der lese Arnold Zweigs „Der Streit um den Sergeanten Grischa“. Das letzte Projekt, das Eurasien übergestülpt wurde, war der Kommunismus. Die Schaffung des neuen Menschen hat jedoch Trümmerlandschaften zurückgelassen, durch die Andrzej Stasiuk in seinem neuen Text „Der Osten“ gezogen ist. Weiterlesen

Protest und Magie: Vladimir Vertlibs „Lucia Binar und die russische Seele“

Vladimir Vertlib, der in Sankt Petersburg geborene Schriftsteller, welcher in seiner Kindheit mit seinen Eltern aus Russland emigrierte und sich schließlich in Österreich niederließ, publiziert seit rund zwanzig Jahren regelmäßig Romane und Erzählungen. Lucia Binar und die russische Seele ist kein literarisches Debüt, sondern der Text eines handwerklich versierten Autors, dem man seine Erfahrung anmerkt: keine Experimente, sondern einfache, solide Erzählprosa – das ist Lucia Binar. 
Vertlibs bisherige Veröffentlichungen verhandeln überwiegend die Frage und Suche nach der jüdischen Identität, den russischen Wurzeln und dem Leben im Exil. Sein neuer Text streift diese Themen nur periphär. Lucia Binar und die russische Seele ist ein Roman über das Wien der Gegenwart: eine Stadt im Wandel, das einen Kompromiss zwischen Traditionsbewusstsein und Moderne sucht. Im Zentrum steht die titelgebende Seniorin Lucia Binar, die sich gegen die Gentrifizierung in ihrer Straße wehrt.  Weiterlesen

Eugen Ruge: Den Blick nach Osten

Die deutsche Literatur schaut in den Osten – und der Osten schaut zurück. Olga Grjasnowa, Katja Petrowskaja oder Nino Haratischwili sind Repräsentantinnen einer unübersehbaren Bewegung von deutschen Schriftstellerinnen, die ihre Wurzeln in Osteuropa haben und in deutscher Sprache die verlassene oder verlorengegangene Heimat thematisieren. Auch Eugen Ruge hat seine ersten Lebensjahre in Russland verbracht und passt gleichzeitig so gar nicht in diese Reihe. Er ist in jenem sibirischen Tiefland geboren, in das sein Vater, Wolfgang Ruge, deportiert wurde. Damit bildet seine Biographie das Muster für eine intrikate Konstellation: Die Sowjetunion als Vorbild realsozialistischen Welt, das gleichzeitig dessen Schlächter ist.

2011 kam sein Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ heraus, der genau diese Konstellation aufgreift. Weiterlesen

Joseph Roth im „Völkerlabyrinth“ – Reisen in die Ukraine und nach Russland

Es gibt Städte, in denen es nach Sauerkraut riecht. Dagegen hilft kein Barock.

1926 machte sich Joseph Roth für die „Frankfurter Zeitung“ auf eine Reise in das seit neun Jahren sowjetisch regierte Russland. Für den 1984 in Brody geborenen Schriftsteller bedeutete dies eine dreifache Rückkehr. Eine Rückkehr in die Landschaft seiner Kindheit, eine Rückkehr an die Front des Ersten Weltkriegs, in dem er als Infanterist in der österreichischen Armee gedient hat und eine geistige Rückkehr in die verlorengegangene Peripherie des K.u.K.-Reiches.

Dabei herausgekommen sind episodische Schilderungen eines bis heute unbekannten europäisch-asiatischen Raumes. Weiterlesen