Schlagwort: Umbruch

Gerhard Stadelmaiers „Umbruch“: Druckfarbenschwarzes Lamento

Gerhard Stadelmaier kann mit Stolz von sich behaupten, eines der letzten Schlachtrosse der guten alten FAZ gewesen zu sein. Unter dem langjährigen FAZ-Herausgeber und Feuilletonchef Joachim Fest hat er eine Zeit erlebt, in der sich Zeitungschefs wie Fürsten fühlten und das Innere einer Zeitungsredaktion ein mystischer Raum war, der nur über wilde Gerüchte und noch wildere Anekdoten zugänglich war, als die Besprechung eines wichtigen Romans oder einer aufsehenerregenden Theaterinszenierung noch herbeigesehnt und gefürchtet wurde. Kurzum: Eine Zeit, in der es den traditionellen Medien noch gut ging. Stadelmaier hat diese Ära mit seiner Theaterkritik geprägt, nun, mittlerweile im Ruhestand, hat er sich als Romanautor versucht. „Umbruch“ ist ein Buch geworden, das Stadelmaier zerfetzt hätte, hätte man ihm so etwas auf die Bühne gesetzt. Weiterlesen

„Glückskind mit Vater“: Mein Name sei Boggosch

Christoph Hein ist der große Chronist des Umbruchs. Anders als Autoren wie Christa Wolf oder Jurek Becker schlug Heins literarische Stunde erst nach der Wende. Seit der Wiedervereinigung beschäftigt er sich immer wieder mit Strukturen gesellschaftlichen Wandels und den Konsequenzen für Biographien. Romane wie „Landnahme“ erzählen davon, wie eine Gesellschaft von der Wucht des Kapitalismus getroffen wird und dass die Zukunft den Opportunisten gehört. Der Vorwurf, der an viele Ost-Autoren immer wieder gerichtet wurde, sie hätten nach dem Ende der DDR ihr Thema verloren, trifft Christoph Hein nicht, denn er hat sehr wohl verstanden, dass das Ende des Realsozialismus Deutschland noch sehr lange beschäftigen wird; der grassierende Rechtsradikalismus in Sachsen und anderswo geben ihm Recht. Für seinen neusten Roman „Glückskind mit Vater“ spannt er den Bogen besonders weit und beschreibt das Schicksal einer Familie – vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in unsere Gegenwart. Weiterlesen