Schlagwort: Unsterblichkeit

Hendrik Otrembas »Kachelbads Erbe«: Hoffnungstotschlag

Der menschliche Entdeckergeist kann noch ein paar große Herausforderungen angehen: Die Heilung bislang noch tödlicher Krankheiten, die Eroberung des Weltraums, die Eindämmung des Klimawandels. Die größte und gleichzeitig älteste Herausforderung ist aber vermutlich die Überwindung der Endlichkeit. Seit sich der Mensch seiner eigenen Sterblichkeit gewahr wurde, hat er Überlegungen zur Unsterblichkeit angestellt – ob mit religiöser, esoterischer oder wissenschaftlicher Motivation, wie die Transhumanisten aus dem Silicon Valley. Da der Tod das literarische Thema par excellence ist, gibt es auch etliche Romane über Unsterblichkeitsphantasien – so wie der neue Roman von Hendrik Otremba: »Kachelbads Erbe«. Weiterlesen

Thea Dorn: Die unglückseligen Leser

Der Traum von der Unsterblichkeit ist fast so alt wie das Sterben selbst. Schließlich findet sich irgendeine Vorstellung des ewigen Lebens in so ziemlich jedem Mythos und jeder Weltreligion. So ganz ist die Sehnsucht nach der Unendlichkeit nie ganz verklungen, egal wie rational die Menschheit geworden ist. Das Irrationale überdauert in den verschiedensten Formen: In der Esoterik, in Verschwörungstheorien oder in Katzenvideos. Doch zum ersten Mal in der Geschichte des Menschen scheint ein Zeitpunkt gekommen zu sein, an dem die unbegrenzte Verlängerung des Lebens nicht als der Traum eines Wahnsinnigen erscheint. Vor allem im Hort des technologischen Irrationalismus „Sillicon Valley“ sind Wissenschaftler emsig dabei, einer der letzten Geheimnisse auf die Spur zu kommen. Dort wo Apple regelmäßig zur heiligen Produktmesse lädt und Google an der Weltherrschaft tüftelt, könnte sich die gewaltigste Veränderung in der Menschheitsgeschichte anbahnen. Doch was bedeutet das für eine Gesellschaft? Thea Dorn lädt in ihrem neuesten Roman „Die Unglückseligen“ zum Nachdenken ein. Eine Einladung, die man ausschlagen sollte. Weiterlesen