Dana von Suffrins »Otto«: Dürfen die das?

Als am 20. August die Longlist zum Deutschen Buchpreis verkündet wurde, waren wieder die Social Media-Abteilungen der Verlage gefragt: Jubelbilder mussten her. Am meisten jubeln durfte S. Fischer, aber auch der Hanser Verlag konnte zufrieden sein. Sogar Wallstein durfte einmal kurz aufjuchzen, denn sie hatten das Kunststück vollbracht, sich mit einem der schlechtesten Romane der letzten Zeit auf die begehrten Plätze zu setzen. Nur Kiepenheuer & Witsch dürfte begossen in die Wäsche geschaut haben, als der Börsenverein in ihrem Fall schwarzen Rauch aufstiegen ließ. Und so machte der Verlag das einzig konsequente: Er präsentierte über Facebook und Twitter die wortwörtlichen leeren Hände. Das kann mal passieren, ist in diesem Fall aber ärgerlich, weil sie einen Roman im Petto gehabt hätten, der in diese Hände gehörte: »Otto« von Dana von Suffrin. Weiterlesen

Steven Blooms »Mendel Kabakov und das Jahr des Affen«: Biographie vs. Geschichte

Der ältere jüdische New Yorker Mann hat über Jahrzehnte die amerikanische Kultur geprägt, von Woody Allen bis Larry David, von Philip Roth bis Paul Auster. Auffällig: Der alte New Yorker Mann scheint besonders obsessiv über sich selbst oder andere, ähnliche alte Männer erzählen zu müssen. Und so ist die amerikanische Literatur- und Filmgeschichte voll von alten, männlichen Künstlern, Professoren, Schriftstellern, Regisseure etc. in New York. Da macht auch Steven Blooms »Mendel Kabakov und das Jahr des Affen« keine Ausnahme. Weiterlesen

Colson Whiteheads »The Nickel Boys«: Look at what they did to me

Vor zwei Jahren krachte Colson Whitehead mit Donnerhall auf den deutschen Buchmarkt. Sein Roman »Underground Railroad« schien das Buch zur Stunde zu sein – was erfreulich war, weil es sehr gelungener Roman war. Und vielleicht ein wenig unerfreulich, weil hinter dem omnipräsenten Whitehead die vielen weiblichen Autorinnen of Color zu verschwinden drohten, die sich in ähnlich gelungener Weise mit dem amerikanischen Rassismus auseinandersetzen. Dafür trägt Whitehead keine Verantwortung, es zeigt aber, dass die Rezeptionsverfahren immer noch Kalibrierung benötigen. So ist nun also Colson Whitehead eine echte internationale Marke geworden, was auch immer etwas bedrohlich ist. Denn Marken wollen gepflegt werden und provozieren vorschnelle Publikationen. Weiterlesen

Norbert Scheuers »Winterbienen«: Bienenstich

Nazis und Zombies, Nazis und Dinosaurier, Nazis und Aliens – wenn es um den Spieltrieb geht, verspürt vor allem das Trash-Segment des Hollywoodkinos eine große Lust daran, alles Mögliche auf Nazis oder Nazis auf absurde Dinge loszulassen. In der Kategorie der »Was wäre wenn«-Geschichtsschreibung rangiert der Nationalsozialismus immer noch an erster Stelle, was auch den anhaltenden Erfolg der Serienadaption »The Man in the High Castle« erklärt. Nazis sind also vielseitig einsetzbar: Da liegt es auf der Hand, einen Roman zu schreiben, der die beiden deutschen Lieblingsthemen verbindet – Nazis und Bienen. Weiterlesen

Katerina Poladjans »Hier sind Löwen«: Dark Side of the Moon

Die Weltliteratur ist voller Bücher über Büchermenschen: Schriftstellerinnen, Bibliothekarinnen, Archivarinnen, Literaturwissenschaftlerinnen, Buchhändlerinnen. Meist tritt Literatur dann in Selbstreflexion und überdenkt ihre inneren wie äußeren Umstände. Daraus kann ganz große Literatur wie zum Beispiel bei Canettis »Die Blendung« werden oder es wird so anstrengend wie wenn Thomas Mann über Goethe schreibt. Buchrestauratorinnen sind jedoch selten dabei. In »Hier sind Löwen« von Katerina Poladjan tritt genau eine solche Figur aufs Tableau. Weiterlesen

Jaroslav Rudiš »Winterbergs letzte Reise«: Lonely Planet Kakanien

Mittel- und Osteuropa ist ein topographischer Raum, der über Jahrhunderte in deutscher Sprache verzeichnet wurde. Gerade Tschechien bzw. Böhmen schien seit der Herrschaft der Habsburger geradezu deutsches Kernland, obwohl das Deutsche eher Sache der ständischen Eliten war. Mit der Gewalt, mit der Deutsche und Österreicher das 20. Jahrhundert überzogen, zerrissen sie die Bande, die Europa mit ihrer Sprache überzogen. Zurück blieb die Erinnerung an einen deutsch-kakanischen Sprachraum, von dem »Winterbergs letzte Reise« erzäht. Weiterlesen

Sibylle Bergs »GRM«: »Wohlstand für viele und Elend für die Low Performer«

Kaum ein Buch wurde in diesem Jahr so stark antizipiert und dann auch so frenetisch durchgejubelt wie der neueste Roman von Sybille Berg, »GRM«. Das mag am Text liegen, es liegt aber sicherlich auch an der Person Bergs, die in der öffentlichen Wahrnehmung als ähnlich lässige Rebellin gilt wie eine Virginie Despentes – und das obwohl sie sich mit SPIEGEL Online und Jan Böhmermann eingelassen hat. Sibylle Berg ist überall: Kolumnistin, Theaterregisseurin, Schriftstellerin. Vielleicht prädestiniert sie auch das dafür nun mit »GRM« einen Text vorzulegen, der sich in das Herz der Finsternis unserer Gegenwart hineinwagt. Weiterlesen

Jiří Weils »Mendelssohn auf dem Dach«: Die entkernte Stadt

Die Liste der vergessenen europäischen Schriftsteller ist Legion. Dass sich der tschechische Schriftsteller Jiří Weil auf dieser Liste wiederfindet, hat sicherlich mit seinem widerständigen Geist zu tun, aber auch damit, dass er als jüdischer Schriftsteller im Realsozialismus unter ständiger Bedrohung stand. So passt es, dass im Nachwort zu »Mendelssohn auf dem Dach« die Anekdote erzählt wird, wie Klaus Wagenbach auf seinen Kafka-Recherchen nach Prag kam und Hilfe von einem netten unscheinbaren Herrn bekam, ohne damals zu wissen, mit wem er es eigentlich zu tun hat. Später sollte sich rausstellen: Es war Jiří Weil. Folgerichtig bemüht sich der Wagenbach Verlag nun, Weil wieder ins kulturelle Gedächtnis zurückzubringen und publiziert mit »Mendelssohn auf dem Dach« einen vergessenen Roman über ein Prag unter nationalsozialistischer Besatzung. Weiterlesen

Am Weltenrand: Helene Bukowskis „Milchzähne“

Postapokalyptische Romane kommen eigentlich nie aus der Mode, und trotzdem könnte man meinen, es erscheinen immer dann besonders viele neue dystopische Endzeit-Texte, wenn Zeitgeist und Gesellschaft verunsichert sind, sich in ihren Grundfesten bedroht fühlen. Dass gerade die Deutschen mit ihrer ‚German Angst‘ als besonders nervös gelten, hat unlängst Frank Biess in seiner Studie „Republik der Angst“ gezeigt, und so überrascht es kaum, dass gerade in den letzten Monaten einige Postapokalypsen den deutschsprachigen Literaturmarkt prägen. Nach Juan S. Guses Roman „Miami Punk“ kommt „Milchzähne“, der Debütroman von Helene Bukowski, mit seinen 250 Seiten fast schmal daher – und entfaltet ein postapokalyptisch-feministisches literarisches Endzeitgewitter, das sich sehen lassen kann. Weiterlesen

Éric Vuillards »14. Juli«: So viele Berichte, so viele Fragen

Der junge Mann, der dem Leser vom Cover Éric Vuillards neuer Erzählung »14. Juli« mit einer Mischung aus Euphorie und Sorge entgegenschaut, hat seinen eigentlichen Ort auf Eugène Delacroixs klassischen Bild »Die Freiheit führt das Volk«. Bildzentrum ist die Marianne, Zentralsymbol des französischen Staates, doch das Cover richtet den Blick auf den linken äußeren Rand des Bildes, auf dem der Junge zu sehen ist. Mit dem Cover ist das Programm des Textes bereits beschrieben. Denn in »14. Juli« betreibt Éric Vuillard seine Historienprosa weiter und versucht sich an einer Beschreibung der französischen Revolution, die aus der revolutionären Masse wieder Individuen macht. Weiterlesen