Schlagwort: Dietmar Dath

Dietmar Daths „Der Schnitt durch die Sonne“: „Guten Morgen, falsche Welt.“

Dietmar Dath ist das Schweizer Taschenmesser des deutschsprachigen Feuilletons. Im Grunde kann man ihn auf jedes Thema loslassen, er wird es meistern. Vom Kommunismus über Iggy Pop bis zu „My Little Pony“ bespricht Dath wöchentlich alles weg, was man zwischen Popkultur und Mathematikpromotion einordnen kann. Und ganz nebenbei schreibt er noch gefühlt jedes Jahr einen Roman. Dass er als überzeugter Marxist schon seit Jahren Redaktionsmitglied der FAZ sein kann, zeugt entweder davon, dass die FAZ dem Marxismus kein Bedrohungspotential mehr zuspricht oder aber, dass er ideologisch nicht verbrämt ist. Denn sein Interesse gehört immer beidem: der Politik und der Kunst. Beides ist nicht zu trennen, doch Daths Kunstverständnis zielt nicht darauf ab, mit Literatur Politik zu machen, sondern mit Literatur das Politische zu erkunden. Das beweist auch „Der Schnitt durch die Sonne“, Dietmar Daths neustem Roman. Der versucht sich an einer avancierten Zukunftsvision, scheitert aber an der Überforderung des Lesers. Weiterlesen