Schlagwort: Kiepenheuer&Witsch

Thomas Hettches „Unsere leeren Herzen“: „So schönes Wetter, und – ich noch dabei“

Gibt es eine allgemeine, zeitlose Funktion der Literatur? Die Antwort auf diese Frage lauter ganz klar: Jein! Literatur, wie sie aus dem westlichen Verständnis kommt, hat sich schon immer mit den Gesellschaften, derer sie entspringt, verändert. Mal neigt sie sich ins politische Engagement, mal zieht sie sich in den Ästhetizismus zurück, mal wird sie gar von Ideologien gekapert. Literatur ließe sich anders auch schwer denken – auch wenn die Poststrukturalisten gelehrt haben, den Autor hinter dem Text verschwinden zu lassen, können (und wollen) auch sie nicht die menschliche und damit gesellschaftliche Hand hinter dem Text leugnen. Auf der anderen Seite hat die Literatur auch immer eine, unveränderliche Aufgabe übernommen: Unsere leeren Herzen (und Köpfe) zu füllen. Darüber, was es heißt, im 21. Jahrhundert Literatur zu denken und vor allem sie gegen ihre Gegner zu verteidigen, hat Thomas Hettche nun einen grandiosen Essayband geschrieben. Weiterlesen

Eichhörnchen in Bomberjacken: Tijan Silas „Tierchen unlimited“

Sila_Tierchen unlimited

Tijan Sila und sein Ich-Erzähler haben viel gemeinsam. Sie stammen beide aus Sarajewo, beide flüchten 1994 vor dem Krieg nach Deutschland und leben dort zunächst in der Pfalz, später studieren sie beide in Heidelberg. Autobiographische Kurzschlüsse liegen da nah, vor allem weil diese Art der Texte, die sich zwischen Fiktion und Fakten nicht recht entscheiden mögen, im Trend liegen. Mit „Tierchen unlimited“ legt Sila, der als Berufsschullehrer arbeitet, seinen Debütroman vor. Eine klassische Migrationsgeschichte aus Kinderperspektive? Keineswegs. Weiterlesen

Es gibt nur Geschichten: Paula Fürstenbergs „Familie der geflügelten Tiger“

Nicht nur die großen BRD-, sondern auch die DDR-Romane hatten in den letzten Jahren Konjunktur: Lutz Seilers mit dem Deutschen Buchpreis 2014 ausgezeichneter Roman „Kruso“ oder Guntram Vespers Monumentalwerk „Frohburg“, das in diesem Frühjahr den Preis der Leipziger Buchmesse gewann, sind nur die aktuellsten und erfolgreichsten Beispiele. Die oft sehr detaillierten und ausladend erzählten Schilderungen der Lebenswelten während der innerdeutschen Teilung sind geographisch eher im Dörflichen angesiedelt. Ein Gegengewicht in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur bildet da der ebenso beliebte Berlin-Roman, der das Leben in der Großstadt nach der Wiedervereinigung thematisiert. Paula Fürstenberg hat mit ihrem bemerkenswerten Debüt „Familie der geflügelten Tiger“ gleichzeitig einen DDR- und einen Berlin-Roman vorgelegt, der zwar die gängigen Motive aufgreift, aber einen eigenen, neuen Weg findet, den Stoff zu verarbeiten. Weiterlesen

Die Magie der Materialität: J. J. Abrams und Doug Dorsts „S.“

Ein Buch von J. J. Abrams? Das Medium des US-Amerikaners war bislang das bewegte Bild. In Hollywood ist er schon länger ein gefragter Regisseur und Produzent von SciFi-, Mystery- und Actionproduktionen, dem nicht zuletzt die ehrenvolle Aufgabe zukam, bei Star Wars Episode VII Regie zu führen. Doch das geschriebene Wort scheint nicht fern, wenn man sich vor Augen führt, dass auch Abrams seine Karriere in Hollywood als Drehbuchschreiber startete. Für die Umsetzung seiner Romanidee holte er sich Hilfe beim Schriftsteller Doug Dorst, der sein Konzept zu Papier brachte – der Starregisseur schreibt also doch nicht selbst, weiß die New York Times. Man hat Verständnis, Abrams ist vielbeschäftigt. Und es wäre auch schade, diesem Buch seine Qualität wegen solcher Formalitäten abzusprechen. Denn mit „S.“ erschien in diesem Herbst ein besonderes Buch, das ein Gesamtkunstwerk ist. Weiterlesen