Schlagwort: Kleinstadt

Die Tristesse der Kleinstadtjugend: Birgit Birnbachers „Wir ohne Wal“

„Was schaust du, hier hat sich nichts verändert, darum gehen ja alle nach Wien“, sagt die in Zürich lebende Schwester der Künstlerin Anna auf den ersten Seiten von „Wir ohne Wal“ über die Kleinstadt, die im Zentrum von Birgit Birnbachers Debütroman, der bei Jung und Jung erschienen ist, steht. In zehn Kapiteln wird aus zehn verschiedenen Ich-Perspektiven auf insgesamt 170 Seiten das Panorama einer grauen Kleinstadt aus Sicht der Mid-20-Jährigen gezeichnet. Weiterlesen

Das Ende der Welt: Nis-Momme Stockmanns „Der Fuchs“

Nis-Momme Stockmann, der bislang mit seinen Theaterstücken Erfolge feiern konnte, hat mit „Der Fuchs“ sein erstes Prosawerk vorgelegt und es gleich auf die Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse geschafft. Seine Thematik passt zum Zeitgeist der deutschen Gegenwartsliteratur: In dystopischer Manier wird die Apokalypse durchgespielt, als eine große, alles auslöschende Flut auf das norddeutsche Dorf Thule trifft, welcher der Protagonist und Chronist Finn Schliemann nur entgehen kann, weil er sich mit zwei Freunden auf das Dach eines Hauses rettet. Was „Der Fuchs“ von Texten wie „Eigentlich müssten wir tanzen“ oder „Winters Garten“ unterscheidet, ist seine Radikalität und sein Mut zum allumfassenden Erklärungsmodell. Stockmann erschreibt auf über siebenhundert Seiten die Entstehung des Universums, dessen Schicksal sich mythisch in einer deutschen Kleinstadt verdichtet. Weiterlesen