Schlagwort: Lyrik

Mohn und Gedächtnis: Böttigers Doppelbiographie über Ingeborg Bachmann und Paul Celan

Es ist die vielleicht bedeutendste, die vielleicht tragischste und die vielleicht schönste Beziehung der Literaturgeschichte: Im Frühling 1948 lernen sich die 22-jährige Ingeborg Bachmann und der 27-jährige Paul Antschel, der unter dem Pseudonym Paul Celan Gedichte veröffentlicht, in Wien kennen. Sie verleben sechs gemeinsame Wochen, bis Celan nach Paris weiterzieht. Spätestens seit der Veröffentlichung des Briefwechsels der beiden Schreibenden, die ohne Zweifel zu den wichtigsten lyrischen Stimmen des 20. Jahrhunderts zählen, ist das Ausmaß jener Beziehung auch für Nicht-Literaturwissenschaftler, die sich bereits zuvor mit dem evidenten Verbindungen im Werk beschäftigten, deutlich. Helmut Böttiger, der bereits vor einigen Jahren eine umfassende Monographie zur Geschichte der Gruppe 47 veröffentlichte, hat in seinem neuen Buch die Beziehung von Bachmann und Celan zu ordnen, zu analysieren, zu fassen versucht. Weiterlesen

„Böhmisch klingt es.“ Höller/Larcati: „Ingeborg Bachmanns Winterreise nach Prag“

Bachmanns Winterreise nach Prag

Der Mythos Ingeborg Bachmann ist ungebrochen. Der 1926 in Kärnten geborenen Schriftstellerin, die als Lyrikerin nach ihrem legendären Auftritt bei einem Treffen der Gruppe 47 im Sommer 1952 einen kometenhaften Aufstieg feierte, bis sie nach nur zwei Gedichtbänden der Lyrik abschwor und sich der Prosa zuwandte, wird sowohl in der literaturwissenschaftlichen Forschung als auch in der breiten Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit zuteil. Auch ihre beiden Verlage – Piper und Suhrkamp – würdigen das Werk der Österreicherin mit einer großen, auf dreißig Bände ausgelegten Werkausgabe, dessen ersten beiden Bände im kommenden Februar erscheinen werden. Hans Höller und Arturo Larcati, zwei namenhafte Bachmann-Forscher, haben dies zum Anlass genommen, um mit „Ingeborg Bachmanns Winterreise nach Prag“ einen Band zur späten Lyrik der Autorin vorzulegen. Weiterlesen

Berliner Rede zur Poesie: „Was nicht gesagt ist“

Normalerweise ist das Rote Rathaus in Berlin ein Ort für uninspirierte Politik und wüste Bürokratie, doch am Montag, den 12. September, hielt die Literatur Einzug in die zwischen Prunk und DDR-Plaste tendierenden Hallen. Wer eingeladen war, besuchte am Anfang des Abends eine Veranstaltung der Literaturwerkstatt und verließ das Rathaus als Gast des Hauses für Poesie. Denn der Abend stand gleich unter zwei Sternen: es sollte die erste Berliner Rede zur Poesie von Oswald Egger gehalten und gleichzeitig die Umbenennung der Literaturwerkstatt gefeiert werden, mit dem der Verein seiner immer stärker werdenden Ausrichtung als Ort für Lyrik Ausdruck verleiht. Auch wenn mit dem regierenden Bürgermeister Michael Müller echte Politprominenz vor Ort war, gegenüber Oswald Egger sahen sie alle blass aus. Weiterlesen

Auftakt zum 16. internationalen literaturfestival berlin: The Poetry Project

Heute Abend wird das 16. internationale literaturfestival in Berlin mit einem Vortrag des argentinischen Schriftstellers César Aira offiziell eröffnet. Bis zum 17. September werden auf rund 365 Veranstaltungen etwa 200 Autoren und Autorinnen aus ihren Werken lesen, aber auch über aktuelle Problematiken diskutieren. Im Fokus stehen dabei die Gefahren des Terrorismus und des Populismus. Weiterlesen

open mike, Tag 3: Zielgerade und Preisverleihung

Der finale Sonntag des 23. open mike begann in aller Frühe um 11 Uhr mit gleich drei Lyrikern. Nach einer etwa einstündigen Besprechung wurden um etwa 15.30 Uhr, 1,5 Stunden nachdem der letzte Finalist Philipp Enders seinen Text „meerzwiebel“ las, die diesjährigen Preisträger bekannt gegeben. Weiterlesen