Schlagwort: Sci-Fi

Dietmar Daths „Der Schnitt durch die Sonne“: „Guten Morgen, falsche Welt.“

Dietmar Dath ist das Schweizer Taschenmesser des deutschsprachigen Feuilletons. Im Grunde kann man ihn auf jedes Thema loslassen, er wird es meistern. Vom Kommunismus über Iggy Pop bis zu „My Little Pony“ bespricht Dath wöchentlich alles weg, was man zwischen Popkultur und Mathematikpromotion einordnen kann. Und ganz nebenbei schreibt er noch gefühlt jedes Jahr einen Roman. Dass er als überzeugter Marxist schon seit Jahren Redaktionsmitglied der FAZ sein kann, zeugt entweder davon, dass die FAZ dem Marxismus kein Bedrohungspotential mehr zuspricht oder aber, dass er ideologisch nicht verbrämt ist. Denn sein Interesse gehört immer beidem: der Politik und der Kunst. Beides ist nicht zu trennen, doch Daths Kunstverständnis zielt nicht darauf ab, mit Literatur Politik zu machen, sondern mit Literatur das Politische zu erkunden. Das beweist auch „Der Schnitt durch die Sonne“, Dietmar Daths neustem Roman. Der versucht sich an einer avancierten Zukunftsvision, scheitert aber an der Überforderung des Lesers. Weiterlesen

Stanislaw Lems „Die Astronauten“: Untergang eines Planeten

Das Jahr 2003 war aufregend: Im März begann die Koalition der Willigen den Dritten Golfkrieg, der schlussendlich in der Besetzung des Iraks resultierte, Arnold Schwarzenegger wurde Gouverneur von Kalifornien, der dritte „Herr der Ringe“-Film erschien in den Kinos und das Weichtier des Jahres war die bauchige Windelschnecke. Der polnische Autor Stanislaw Lem feierte in diesem Jahr seinen 82. Geburtstag. Rund fünfzig Jahre früher hatte er sich schon mal Gedanken gemacht, wie 2003 aussehen könnte. „Die Astronauten“ erzählt von einer kommunistischen Weltgesellschaft, die sich mit dem Klimawandel und seinen Folgen herumschlägt und dabei eine hundertjährige Flaschenpost aus dem All mit bedrohlicher Botschaft entdeckt. Höchste Zeit, dem Absender einen Besuch abzustatten. Weiterlesen

Stanislaw Lems „Solaris“: Wissen als Mystik

Hollywood hat in den letzten Jahren den Weltraum für sich wiederentdeckt. In „Interstellar“ als optimistischer Blick in eine mögliche Zukunft der Menschheit, in „Gravity“ als allumfassende Dunkelheit“ oder in „The Martian“ in Form einer Mars-Expedition als Mediengeschichte – in all diesen Filmen dient das Weltall als Reflexionsraum über die menschliche Kondition. Auch in den realsozialistischen Staaten Osteuropas hatte die Utopie der galaktischen Reise Hochkonjunktur. Der neue Mensch des Sozialismus war technologiegläubig und die Revolution machte jenseits der Erdatmosphäre nicht halt. Obgleich der 1921 geborene Stanislaw Lem rund vierzig Jahre seines Lebens in einem Polen unter sozialistischen Ägide verbracht hat, ist sein Werk nicht ohne weiteres in den Kanon der osteuropäischen Science-Fiction einzuordnen. Von den Verlagen immer wieder mit jenem Label behangen, hat er sich stets gegen diese Genreeinordnung gewehrt. Seine Texte sind so utopisch wie dystopisch, technikbegeistert wie technikkritisch, phantastisch und gleichzeitig an die großen philosophischen Traditionslinien gebunden – und immer noch atemberaubend. Weiterlesen

Die Magie der Materialität: J. J. Abrams und Doug Dorsts „S.“

Ein Buch von J. J. Abrams? Das Medium des US-Amerikaners war bislang das bewegte Bild. In Hollywood ist er schon länger ein gefragter Regisseur und Produzent von SciFi-, Mystery- und Actionproduktionen, dem nicht zuletzt die ehrenvolle Aufgabe zukam, bei Star Wars Episode VII Regie zu führen. Doch das geschriebene Wort scheint nicht fern, wenn man sich vor Augen führt, dass auch Abrams seine Karriere in Hollywood als Drehbuchschreiber startete. Für die Umsetzung seiner Romanidee holte er sich Hilfe beim Schriftsteller Doug Dorst, der sein Konzept zu Papier brachte – der Starregisseur schreibt also doch nicht selbst, weiß die New York Times. Man hat Verständnis, Abrams ist vielbeschäftigt. Und es wäre auch schade, diesem Buch seine Qualität wegen solcher Formalitäten abzusprechen. Denn mit „S.“ erschien in diesem Herbst ein besonderes Buch, das ein Gesamtkunstwerk ist. Weiterlesen